Übersichtskarte

Die Reise beginnt

Mittwoch, 29.06.2011

Startgewicht

Theresa:
- 12 kg Rucksack
- 5 kg Handgepäck

Steffen
- 11 kg Rucksack
- 7 kg Handgepäck

 

Singapur

Montag, 04.07.2011

Nach ein paar Tagen in Singapur geht es auch schon wieder weiter :)

Hier noch ein paar wenige Eindrücke:

Steffen's leckere Fischis :DPanorama von der Partybriiidge in Clarke QuayGebuuuurtstagVielen Dank und lieben Gruß an Chris :)

Hier noch ein Video, welches wir von der Lightshow aufgenommen haben. Es kommt leider laaange nicht so gut raus wie es live war aber ich denke man bekommt einen Eindruck.

 

Vielen Dank nochmals an Chris für die Beherbergung :)

Grüße auch an alle die wir hier kennengelernt haben!

Next Stop: T-Hailand / Phuket

Thailand

Dienstag, 12.07.2011

T-Hailand (Für alle die kein Hangover gesehen haben: Thailand) :D

Was wollten wir alles sehen, wenn wir in Asien sind?! Malaysia und Bali…und wo sind wir jetzt?!?

Naja, man sollte vorher eh besser keine Pläne machen…Es kommt alles anders, als man denkt. Wir haben unsere spontane Umentscheidung  jedenfalls nicht bereut ;)

Unser Thailand-Aufenthalt bis jetzt in 20 Worten: Strand, Sonne, Jetski, Roller mieten, Roller kaputt machen, Tuk-Tuk, leckeres Essen, Party, Mücken, Shopping, einsame Insel, Bambushütte, Schnorcheln, Horror-Schifffahrt, Tauchen…

Phuket:

 Blick vom Balkon Unser Roller (noch ohne Kratzer) :)Roller kaputt, Theresa kaputt :(Tuk-Tuk FahrtLadyboys in AktionRunter ist noch alles ok...aber hoch...zu viel Steigung, zu wenig PS :(Unser Koch bei der ArbeitFortbewegungsmittel Thailand Platz 1: RollerFortbewegungsmittel Thailand Platz 2: TUK TUKPimp my Tuk-TukRooftop-BeachclubPack-Action

 

Ko Phi Phi – Resort mit „Back to Basic“-Feeling: Kaltes Duschwasser, Elektrizität nur zwischen 18h – 6h und um in die ‚Stadt‘ zu kommen ging es ca 60 min. durch den Urwald ABER der Strand war toll (und vor allem frei von Uhren-/Jetski-/Ketten -/Tattoo- oder sonst irgendwelchen Verkäufern)!  Und das klare Wasser - perfekt  zum Schnorcheln!!

Ko Phi Phi:

Auf zu neuen Ufern!Ko Phi Phi!Unser Resort für 3 Tage :)Der einzige Weg in die Stadt...60 Minuten Laufen!Doch man wird zwischendurch belohnt......mit tollen Aussichten von mehreren Viewpoints!Banana Colada an der Beachbar :)

Heute gings zurück nach Phuket…die Rückfahrt – ein Horror! Monströs hohe Wellen, enorme „Schiffsprünge“, jede Menge schreiende Chinesen, Personal, das sich an Pfosten festhält, eine „Beinah-Schlägerei“ zwischen einem Thailänder und einer Angestellten…und jede Menge Seekranke mit Kotztüten (benutzt) – und das knapp 2 Stunden lang!

Beruhigt, endlich wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, sind wir wieder gut in Phuket angekommen! :)

Für die nächsten Tage tauchen wir etwas ab, da wir sehr beschäftigt sind...Freut euch auf den nächsten Blog Eintrag! :D

Tauchen in Thailand

Donnerstag, 14.07.2011

Wie schon erwähnt, haben wir ja eine Weile nichts von uns hören lassen.

Die letzten Tage übrigens wegen SEEEEHR schlechtem Internet. In Bali ist selbst der Lieferdienst von McDonalds (!!!!!) schneller als die Verbindung dort.

Hier ein kleiner Rückblick über die letzten Tage in Thailand.

Wir sind jetzt von PADI abgenommene Open Water Diver :D
Einen Zusammenschnitt aus den 4 Tagen Lernen und Tauchen könnt ihr hier sehen.

Danach ging unsere Reise weiter nach Bali. Mehr dazu im nächsten Eintrag. :D

Bali

Montag, 25.07.2011

Auch Bali ist inzwischen vorbei  Weinend

Es waren schöne, sehr heiße und teils äußerst anstrengende 9 Tage.

Über Nacht wurden wir am lokalen Bankautomat erstmal zu Millionären.
Danach war übrigens kein Geld mehr im Automat womit er sich abschaltete :)

Dass muss erst einmal gefeiert werden (naja.. ist doch immer wieder schön einen "Grund" dafür zu haben)  ;)

Rooftop Party in KutaSuuuuchbildDie Hotels haben sich schon auf Party eingestellt

Danach haben wir uns ein Auto gemietet um auch die schönsten Ecken von Bali über nicht ganz so schöne Straßen zu erreichen...
Verkehrsregeln existieren in Bali übrigens nicht. Und damit meinen wir nicht, dass sich niemand daran hält, sondern tatsächlich, dass sie NICHT EXISTIEREN !!

Der größere hat Vorfahrt. Mensch, Roller, Auto, Jeep, Truck.  :D

Unser JeepUnser hochmodernes Navigationssystem

Strand in Candi DasaSonnenaufgang

Die Fotografenschlampe ;)Wir haben sie entdeckt - Apple-Island :DEsseeeeeeen :)Zeremonie am Strand

Auf Bali waren wir alles andere als faul und haben einiges besichtigt und erlebt.

Pura Tanah LotBlick auf die ReisterassenWasserpalastMonkey Forest

Zwischendurch waren wir beim Rafting (der Wasserfall auf dem Bild war das letzte Hinderniss der Tour, das wir mit dem Boot nach unten rauschten).

White Water Rafting

Nachts um 4 Uhr ging die Reise los....Wir bestiegen, mit Taschenlampen ausgerüstet, den Mount Batur (ca. 1700m). Gute eineinhalb Stunden später war es geschafft. Wir standen auf dem Gipfel! :) Von unserem Guide gab es Frühstück und wir konnten einen tollen Blick auf die aufgehende Sonne genießen!

Vorm Aufstieg...Da haben wir noch gelacht... ;)Heißer Dampf aus dem Vulkan-InnernAbstieg im HellenVor unserem bezwungenen Riiiiiesen-Vulkan :D

Nach schönen neun Tagen ging es für eine Nacht zurück nach Singapur und am nächsten Tag nach Sydney.

Stay tuned... ;D

Sydney

Montag, 08.08.2011

Wie die Zeit vergeht...
Da sind es nun schon 4 Wochen, die wir in Australien sind und wir hinken immer noch hinterher mit dem Blog.

Na dann fangen wir mal an mit SYDNEY !!

Erster Eindruck: Kalt! (Wenn man einen Monat warmes Asien gewöhnt war)

Die nächsten Tage wurden wir jedoch mit Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen belohnt...bestes Wetter für ein bisschen Sightseeing :)

Hier das Ergebnis:

Faszinierend die Oper mal aus der Naehe zu sehenHarbour Bridge

 

Untergekommen sind wir die ersten Tage in Eva's Backpackers. Ein tolles Hostel mit super netten Leuten direkt im Inneren von Sydney und zentral im Partyviertel Kings Cross ;)

Was bietet sich hier mehr an wie Abends schön auf der Dachterasse BBQ und Bier zu genießen und danach feiern zu gehn.

Irland, England, Schottland, Hong Kong, Italien mal vereintGrillen auf der DachterasseAusblick von der TerasseEVAs Backpackers

Zu guter Letzt noch der ein oder andere Spaziergang durch die Stadt.

Auf zu fremden UfernBondi BeachChillen im ParkPflichtbesuch

Taxfile Number - check
Bank Account - check
Mobile Number - check

Nachdem diese und einige andere kleinen Dinge erledigt waren begannen die letzten Tage in Sydney.
Diese haben wir damit verbracht die Victoria Street auf und ab zu laufen, in der alle Backpacker ihre Vans versuchen an den Mann zu bringen.

Was dabei rausgekommen ist seht ihr im nächsten Blogeintrag :)

Newcastle

Freitag, 12.08.2011

Nach langem hin und her haben wir in Sydney den passenden Van für uns gefunden.
Hier ist das Prachtstück :)

Ein Ford Econovan Baujahr 1999 mit 186.000 km.
Die Zulassung ist leider in Victoria (gaaanz unten wo es kalt ist), worauf unser erster Weg mit dem Van zum "TÜV" in 600km Entfernung ging.

Zum einen wurde uns klar, dass es in Australien nicht überall nur warm ist und zum anderen wurden uns die Ausmaße dieses Landes bewusst, wenn man den ganzen Tag Auto fährt und abends auf der Karte nur einen Fingernagel weit gekommen ist.

Nachdem wir das Organisatorische erledigt hatten wurde es höchste Zeit Richtung Norden zu fahren um die Sonne zu suchen.

Dabei mussten wir einen erzwungenen Zwischenstop einlegen mit dem Ergebnis:
Batterietest ->  Ladezustand 100%, Leistung 0%
Also neue Batterie eingebaut und weiter gehts :)

Nächster Stop - Newcastle

Weg zum LeuchtturmBBQ

Und weiter gehts Richtung Norden...

Segeln in Brisbane

Sonntag, 21.08.2011

In Brisbane haben wir mal wieder in einem Hostel eingecheckt...da als nächstes der Umbau des Van's anstand. Ungeplanterweise gab es jedoch die Möglichkeit kostenlos Segeln zu gehen...und wenn man als Backpacker unterwegs ist...ist alles was kostenlos ist herzlich willkommen :D

Also Plan geändert und ab auf See!! Das ganze fand im Wynnum Manly Yacht Club statt. Die Clubmitglieder dort veranstalten immer sonntags eine kleine Regatta und nehmen interessierte Leute mit auf ihr Boot. Uns nahm Kevin mit...ein netter Australier...der noch ein paar Crew-Mitglieder gebrauchen konnte (...wir waren die Einzigen auf seinem Boot!).

Unser Segellehrer Kevin :)

Also haben wir ordentlich mit angepackt...Segel gehisst und gewendet, gesteuert...Es blieb aber auch noch genug Zeit um einfach zu entspannen und mit Bier wurden wir auch noch versorgt.:)

 

Da wir eine so super Crew waren :) , hat Kevin uns erneut auf sein Boot eingeladen um an einer größeren Regatta teilzunehmen. 105 Segelboote und Katamarane waren am Start. Das war schon sehr beeindruckend. Im Anschluss gab es, wie fast überall in Australien, mal wieder Barbeque und Livemusik im Yachtclub.

Die nächsten Tage haben wir nun aber wirklich mit dem Van-Umbau verbracht. Es waren anstrengende Tage, die sich aber auf jeden Fall gelohnt haben...

Aus alt mach neu...

Dienstag, 23.08.2011

Endlich war es soweit und wir hatten den richtigen Ort für unseren Van Umbau gefunden. Einen riesigen Bunnings in Brisbane (vergleichbar mit OBI in Deutschland)...! Ein Traum für jeden Handwerker und unser zweites Zuhause für die nächsten 3 Tage.

 

Warum wollen wir den Van eigentlich umbauen?!? Ganz einfach - als wir ihn gekauft haben, hatte er ein eingebautes Bett, mit einem kleinen Küchenbereich. Stauraum gab es unter dem Bett zwar genug, aber sehr unpraktisch zum erreichen. Uns war von Anfang an klar - das Bett muss raus.

Altes Bett Altes Bett weg ;)

Dann brauchten wir erst mal einen Plan...Block, Stift und los gehts...

Grober Entwurf :)

Nachdem klar war, WAS wir machen, ging es nur noch um die Umsetzung...

Also erst mal in den Bunnings und informieren....dann Bretter, Schrauben, Akkuschrauber kaufen und los gehts. Einen Zuschneide-Service gab es zu unserem Glück auch (wir hatten nur eine seeeehr alte Stichsäge von unserem Segelfreund ausgeliehen) also hatten wir alles was wir brauchten. Da wir keine Garage zum Basteln hatten...haben wir es uns einfach in einer ruhigen Ecke auf dem Parkplatz gemütlich gemacht und konnten direkt beginnen - so hatten wir auch die Möglichkeit immer wenn wir noch irgendwas brauchten (was sehr oft vorkam) direkt wieder hineinspazieren...UND es gabe eine kostenlose Kundentoilette ;)

Dann gings los...hier ein paar Eindrücke:

  Erstes Zwischenergebnis! Und weiter gehts...

 

Zu guter letzt Stand der Bau des Tisches auf dem Plan...nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir aber auch dieses Problem sehr gut gemeistert....tadaaaaaa!!!

Und zur Belohnung und Feier, dass der Umbau abgeschlossen war haben wir uns erst mal ein Bier gegönnt...Die Australier stehen übrigens generell auf große Dinge, daher gibt es das Bier hier nicht nur im Sixpack, sondern gleich im 30er Pack :D

So....jetzt aber das Ergebnis....aaaaaaaaaaalso...hier nochmal ein kleines Portrait über unseren kleinen Van:

Unser Innenraum tagsüber mit viel Stauraum und Sitzfläche    Unsere Küche Noch mehr Stauraum... Und unsere Stromversorgung per Inverter...

 

Bevor wir diese Bilder machen konnten, mussten wir jedoch nochmal hart ran....da wir einige Regentage hinter uns hatten...sah unser Van ganz schön mitgenommen aus. Aber bei gutem Wetter macht sogar das Auto waschen Spaß!

Bewunderung des wieder weißen Vans nach getaner Arbeit :)

 

Der Van ist uns mittlerweile schon richtig ans Herz gewachsen und wir fühlen uns sehr wohl und "Zuhause". :) Einige fragen sich sicher, wie wir das mit dem Duschen und auf Toilette gehen machen...(das haben wir uns anfangs auch)...aber das ist hier wirklich alles kein Problem. Australien ist sehr gut auf Camper eingestellt und es sind einige Leute unterwegs.

Eine der besten Investitionen war dieses Buch hier:

 

Es enthält Straßenkarten auf denen Campingplätze und Rest-Areas eingezeichnet sind. Zu jeder einzelnen Area gibt es eine Beschreibung, ob es eine Toilette oder Dusche gibt und ob das ganze was kostet. Und somit haben wir bislang erst ein einziges Mal für eine Übernachtung zahlen müssen und auch immer eine kostenlose Duschmöglichkeit gefunden...Und wenn man mal in einer größeren Stadt ist und gerade keine kostenlose Dusche in der Nähe ist, kann man auch immernoch im Schwimmbad nett fragen und dort eine "Shower for free" nehmen :)

Ihr seht uns geht es gut...und schicken allen auf diesem Wege ganz liebe Grüße!!

Woooooo sind die Schnabeltiere?!?!?

Freitag, 26.08.2011

Da wir ein bisschen aufholen müssen was den Blog angeht und wir heute viel Zeit haben...gleich der nächste Eintrag. :D

Mit dem umgebauten Van konnte es nun endlich "richtig" losgehen. Weiter Richtung Norden, der Sonne entgegen! Gerade rechtzeitig, denn in Brisbane fing es an zu regnen. Aber so leicht wollte es das Wetter uns auch während der Weiterreise nicht machen. Die nächste Woche wurden wir von kalten Temperaturen und Regen verfolgt. Das nächste Highlight "Fraser Island" (eine kleine Insel mit sehr vielen Sanddünen, welche nur mit 4-Wheel-Drives befahren werden darf) mussten wir leider auf Grund des Wetters auslassen.

Aber Australien ist groß genug um noch genügend andere tolle Sachen bieten zu können...

Auf der Weiterreise kamen wir durch ein Edelstein-Gebiet...wir ließen es uns natürlich nicht nehmen, selbst auf die Suche zu gehen...also haben wir uns einen "Bucket of wash" gekauft (...einen Eimer voll "Erde").

Den mussten wir dann....

...sieben und waschen... ...sortieren... ...und im Licht auf Farbveränderung überprüfen. Und hier ist unser Ergebnis :)

Am nächsten Morgen zum Frühstück waren wir dann in netter Gesellschaft...nur frühstücken war irgendwie nicht möglich ;)

Weiter ging es dann, nachdem wir IM Van gegessen haben, zum Eungella National Park. Dort haben wir eine Nacht im Platypus Bush Camp übernachtet (Platypus=Schnabeltier). Angeblich der beste Ort um Schnabeltiere in der freien Wildnis zu sehen. Wir hatten allerdings keinen Erfolg :(

Dafür war das Bush Camp und der Nationalpark mit Regenwald allein schon ein Erlebnis.

Schon der Hinweg zum Camp war interessant... ...noch lustiger wurde das ganze zu Fuß ;) Camp-Küche Dusche mit Blick in den Regenwald Swimming-Pool Lagerfeuer mit anderen Campern Mit Regen im Regenwald ...und einer Bademöglichkeit... die wir auch genutzt haben :)

Next...Whitsunday Islands!

Whitsunday Islands

Montag, 29.08.2011

Airlie Beach...der Ausgangspunkt der Segeltouren rund um und zu den Whitsunday Islands. Auch wenn die Wettervorhersage nicht allzu gut war für die nächsten Tage, wollten wir nicht noch mehr auslassen und beschlossen uns noch am selben Tag auf die Suche nach einer geeigneten Tour zu machen.

Es gibt ein wahnsinnig großes Angebot an Veranstaltern, mit den unterschiedlichsten Booten...die Entscheidung fiel alles andere als leicht...letztlich haben wir uns für einen Katamaran entschieden, der noch zwei vergünstigte Restplätze für den nächsten Tag frei hatte. 2 Tage und 2 Nächte mit 8 anderen Reisenden und 2 Crew-Mitgliedern an Bord.

Die Fahrt ging los, in eine kleine ruhige Bucht, in der wir die Nacht verbracht haben...

Am nächsten Morgen sind wir beide ganz früh aufgestanden (so gegen 6h) um den Sonnenaufgang auf See zu sehen. Hat natürlich nicht geklappt - war viel zu bewölkt. Dafür kam auf einmal ein schnaufendes Etwas aus dem Meer aufgetaucht um Luft zu holen...eine Riesen-Schildkröte....direkt neben dem Boot. Super Erlebnis!! Und dann auch noch eine Seekuh...wirklich beeindruckend!

Nach dem Frühstück ging es dann zu DEM Aussichtspunkt der Whitsundays...von dort aus hat man einen tollen Blick auf den Whitehaven Beach.

Whitehaven Beach

Den restlichen Vormittag haben wir an einem der Strände verbracht. Ein wahnsinnig langer Strand...und keine anderen Leute außer unsere Gruppe. Surfbretter, Padel, Windsurfing, Volleyball... perfekt ;D

Nachmittags und am Tag darauf ging es dann an verschiedenen Stellen zum Schnorcheln. die restliche Zeit wurde ein bisschen gesegelt, gegessen, erzählt...bis die Tour dann auch schon wieder vorbei war. Auch wenn das Wetter besser hätte sein können war es trotzdem ein super Erlebnis und ist nur zu empfehlen :)

Nach der Tour haben wir uns direkt wieder auf den Weg gemacht...Nächstes angesetztes Ziel: Townsville

Doch soweit sind wir noch nicht gekommen...

It's a Semi? Rubbish? Or a second?

Dienstag, 27.09.2011

We decided to write the following post in english, just because some friends are able to read it  ;)

Like Theresa already wrote - We were on the way to Townsville.

On the way we stopped on rest area for getting some food and sleep.
There we met Francois and Audrey from France. They gave us a rockmelon and we had a short "good night conversation". He mentioned that they work in a packing shed not far from the rest area.

So the next day we decided just to leave our number to the management of the shed. The manager said she will call us in the evening, so we spent some time at the beach.

Then - the final call. "Steffen, you and Theresa. Tomorrow. 7.30am." That's it.
We got the first job and apparently it wasn't that hard to get it. :)

The packing shed from the inside 

The shed mainly packs melons and capsicums, just because now's the season for it.
So Theresa had to sort those fruits for different sizes "small / medium / extra medium / large / extra large", colours "green / coloured / semi / red" and condition "Woolworth / normal / second / rubbish". We never thought that there are that many differences at JUST capsicums.

CAPSICUM large green

I had to stack the arriving boxes to different palettes. Simple but damn hard jobs for both of us.

Stacking LARGE SEMI with James

We had to work 10 - 13 hours a day and 6 days a week.

Starting work at 8amTheresa swinging some boxes   Lunch break

Due to the hard work we enjoyed our days off even more!!

Two days off we drove to the near viewpoint. We had to defend our food against the hungry Wallabys.

Viewpoint cooking   Theresa and Audrey trying to feed a Wallaby Burning fields Francois boxing skills Francois photographing the sky Chillout in the vanWarmup

After work we spent most of our short time in cooking with Francois and Audrey. They gave us amazing receipes like combining Nutella and crunchy peanut butter which tastes like Snickers and Francois homemade Crepés receipe.

Crepes and Coffee for breakfast Cooking after work

Here some pictures of the other days off..

Doing some sport while watching the birds Enjoy the sun A trip to the beach blblblblllub Catching a snake A BEAST WONDERFULL SKY, photographed just with the iPhoneIt was a great time with both of you

So after nearly 4 weeks of work, it's time to say GOODBYE to Gumlu, the packing shed and start travelling again (after washing all the stinky clothes) !!

Washing day

Thanks to all the nice collegues we met and we partyied with.
Thanks Chris, Gerson, Amy, the french girls, James and especially Francois and Audrey!

See you at Europe next year. xx
(I know it's not the best picture but it was after 12 hours of work Cool )

Gin gin,
Steffen and Theresa

Townsville und Magnetic Island oder "Die Suche nach Koalas"

Freitag, 30.09.2011

So...da wir gerade aus ungewollten Gründen viel Zeit haben (dazu später mehr), können wir immerhin endlich den Blog weiter bearbeiten. Unschuldig

Endlich geht es weiter. Wie schon im Blog vorher erwähnt, waren wir ja auf dem Weg nach Townsville, als wir durch die Arbeit spontan einen Monat unsere Pläne änderten.

Pläne ändern sich hier am laufenden Band. Wir gewöhnen uns langsam daran, nicht mehr länger als ein paar Tage im Voraus zu denken. Zunge raus

Erstmal etwas in Townsville chillen....

Rock Pool

...bevor es mit der Fähre auf die nahegelegene Insel "Magnetic Island" ging, welche von den Aussis liebevoll nur "Maggie" genannt wird.

Horseshoe Bay

Die komplette Insel ist über viele Bushwalks mit allen Buchten verbunden. Ein Auto bringt hier keine großen Vorteile.

Ein typischer Wanderweg Wundervolle verlassene Buchten Der Versuch mit Steinen Kokosnüsse zu ergattern

Da wir die Fähre ohne Van überquert haben, verbrachten wir die Nacht im Backpacker-Hostel. Warum sich also nicht am dort üblichen Kokosnussbowling versuchen (und direkt nen Jug Bier abräumen)...

Wir räumen das Bier ab... ...das Opposum den Rest

Im Hostel selbst gab es einen kleinen Park mit Tieren, welche auf der Insel üblich sind. Nicht alle davon will man wirklich "live" treffen.

Yeeehaaa

Um Koalas auf den Arm zu nehmen, muss man übrigens absolut still halten. Koalas sind nicht unbedingt die schlausten Tiere und außer Schlafen können sie auch nicht viel :)

Bewegt man sich nicht halten sie dich für einen Baum und schlafen sofort wieder im Arm ein.

Babykoala

Am Nachmittag ging es auf einen langen und steilen Bushwalk hoch zu einem alten Fort. Dieses wurde im zweiten Weltkrieg erbaut und ist inzwischen frei zugänglich.

Sehr gut getarnt... ...schlafen die Koalas auf den Bäumen am Wegrand Hier stand eines der drehbaren Geschütze Das Munitionslager hinter dem Geschütz Und fast ganz oben Auf dem höchsten Kommandoposten

Nach einem langen Wandertag (ca. 10 km) merkt mans einfach in den Waden und ist froh mit der Fähre wieder zurück zu fahren.. Puhh.. Zwinkernd

Cairns und Cape Tribulation

Samstag, 15.10.2011

Die Reise geht weiter nach Cairns - DER Backpacker Hochburg an der Ostküste!

Doch vorher mussten wir einfach ein paar wundervolle Wasserfälle mitnehmen. Wenn man schonmal in der Ecke ist vom größten Single-Drop Wasserfall Australiens. Cool

Alleine die Wege dort hin sind großartig, auch wenn man hier und dort immer noch Spuren des Zyklons letztes Jahr sehen kann. Ausgewurzelte Bäume, welche alle in der gleichen Richtung liegen und teils gesperrte Gebiete in National Parks.

Vom Zyklon zerstört

Fantastisch

Und weiter zum nächsten Wasserfall..

Auf dem Weg trafen wir Jan und Jenny, welche mit ihrem 4WD schon ein paar Tage an einem richtig gemütlichen Rastplatz campierten.

Selbstbasteln eines Mückenschutzes

Ebenfalls auf dem Weg - die Wetlands in Ingham. Links und rechts hüpfen hunderte Wallabys und am Ende der See mit tollem Sonnenuntergang.

Wundervoll, aber... ...teils nicht ganz ungefährlich

Endlich in Cairns angekommen, ist es schön wieder "unter Leuten" zu sein.
Partys, Livemusik, Pools, Shoppingmalls, Friseursaloons und und und..

Party

Ein Ausflug nach Cape Tribulation war ein absolutes Muss !!

Regenwald Riesige Fledermäuse in richtigen MASSEN Freilaufender Leguan Endlos lange leere Strände Kleine Krabbenkunstwerke am Strand Lianen... ...die einem Mützen klauen Freilaufende Cassowarries und ein leicht bearbeitetes Schild dazu Ein tolles Swimming-Hole... ...mitten im Regenwald

 

Zurück nach Cairns...

Ein Roofrack für Goonie.....inklusiv Basket... ..und Worlds Largest Beachtowel für uns

Da wir danach nach Darwin aufbrechen wollten (ca. 2800 km durch das Outback) haben wir extra in Cairns unseren Van durchchecken lassen.
Einige Verschleißteile mussten gewechselt werden, wodurch wir eine weitere Woche in Cairns verbrachten.
Naja, es gibt Schlimmeres Cool

Etwas in der Sonne chillenDer Plug wird etwas geweitet..

Ach.. Wenn man schonmal Zeit hat, könnte man ja auch gleich zum Friseur gehn..
Auch wenn es Theresa etwas (sehr) schwer fällt sich von ihren laaangen Haaren zu trennen. Weinend

Kurze Haare Noch kürzere Haare

Goonie - unser Van - wurde repariert, ist startklar und kann die Reise ins 2800 km entfernte Darwin antreten. Auch Benzinkanister (25 Liter) und Wasser (80 Liter) sind mit an Bord, da wir nicht wissen was uns im "Outback" erwartet.

Das Schlimmste was passieren kann ist dort stecken zu bleiben, da Ersatzteile, Werkstätten, Benzin und eigentlich auch alles andere wahnsinnig teuer werden kann!!

Wir hofften das Beste aber wie wir ja wissen, ändern sich Pläne schneller als man sie denken kann!!

Los gehts..

Auf nach Darwin...oder auch "The worst day ever"

Sonntag, 16.10.2011

Ein Blog mit etwas mehr Text und weniger Bildern...(leider)...lest einfach selbst warum...

Da im Norden Australiens um den November rum die Regenzeit beginnt, waren wir froh endlich weiter fahren zu können, um Darwin und die Gegend drum herum noch im Trockenen bereisen zu können.

Der Weg nach Darwin führt eine sehr lange Strecke durchs Outback und in Gegenden, wo man lange Zeit keinem Auto begegnen kann, daher auch der Check des Autos, um sicher zu gehen, dass nichts passiert.

Bevor wir den Beginn des Outbacks erreichten, mussten wir noch die Tablelands rund um Atherton überqueren. Dort bekamen wir einen leichten Vorgeschmack der Regenzeit, mit heftigen Gewittern, Hagel und Niederschlag.

Im leichten Regen haben wir noch einen kurzen Zwischenstopp gemacht und uns einen eindrucksvollen "Fig Tree" anzuschauen.

Die Entstehung eines Fig Trees

Je weiter wir von den Bergen wegfuhren, desto sonniger wurde es jedoch wieder Lächelnd

Nach der ersten Etappe haben wir es uns auf einer Rest Area gemütlich gemacht, den Abend mit einem anderen deutschen Pärchen verbracht und Schlaf getankt für die morgendliche 500 Km Etappe nach Normanton.

No dogs, no hunting, no Motorcross

Am nächsten Morgen ging es also weiter. Eine lange Strecke stand uns bevor, alles auf ein und derselben Straße ohne Abzweig.

Doch dann...komischer Geruch...(wird wohl von draußen kommen dachten wir, dort wurden über Nacht einige Flächen Gras abgebrannt... ), also keine Sorge und weiterfahren...

Plötzlich wurden wir etwas langsamer, beim Versuch einen Gang runter zu schalten, ging der Motor kurz aus, doch dann glücklichwerweise wieder an...

Nach weiteren 500 Metern und schon leichter Panik, hielten wir am Straßenrand an um nach dem Rechten zu schauen. Die Motoranzeige sprang im selben Moment auf "HOT" und es zischte und dampfte aus allen Löchern...Auch ein weiterer Versuch zu starten nach kurzem abkühlen, brachte nichts.

Genau DAS ist es, was man nicht gebrauchen kann...Mitten im Nirgendwo zu stehen, mit qualmendem Auto, ohne Internet und Handyempfang. That's Australia!

 

Nach 10 Minuten kam glücklicherweise schon das erste Auto vorbei, welches wir sofort anhielten. Glück im Unglück - es war ein Mechaniker Verschlossen

Pech im Unglück - er meinte, der Motor sei wohl kaputt.

Dank Satelittentelefon....konnte er uns wenigstens, nach langen Überlegungen, was wir jetzt machen, einen Abschleppdienst zu seiner Werkstatt bestellen...

3 Stunden in der Hitze - 15 Liter Wasser und etliche Nerven weniger - sowie einige Mückenstiche später - kam dann endlich der ersehnte Abschleppwagen!

Bis dahin waren wir uns über das Ausmaß der Kosten nicht bewusst, aber 200 km später an der Werkstatt angekommen, wurde uns klar, dass die Preise im Outback nicht mit 'normalen' Abschleppkosten vergleichbar sind.

Da sitzen wir nun...wartend...aber wieder einmal haben wir wenigstens die richtigen Leute getroffen. Unser Van ist vor 'Mikes' Werkstatt geparkt, wo für die nächsten Tage auch unser Zuhause sein wird...

Wiedereinmal wird die Freundlichkeit der Australier bestätigt....wir können die Duschen und Toiletten benutzen, Kühlschrank und Küche...und konnten gestern sogar das Rugby Worldcup Halbfinal-Spiel zwischen Neuseeland und Australien (All Blacks vs. Wallabies) verfolgen (Sieg für die All Blacks!).

Rugby schauen zwischen lauter Ducatis

Jetzt wird der Van gerade gecheckt und es heißt nur noch hoffen, dass es nicht allzu schlimm wird. Die erste Prognose heute morgen war, es könnte auch nur der Zylinderkopf sein....also bitte Daumen drücken!!

Wir halten euch auf dem Laufenden....

Never stop smiling

Dienstag, 25.10.2011

"Never stop smiling" was the motto of the last week.

As you already know, we got stuck near Malanda with a broken cylinder head. So we had to wait for about one week.

Our luck was that the people, working at our car are just unbelievable friendly !!
We lived at Mike's place where we got a shower, fridge, toilets, microwave and so on. Even a power plug was provided by Mick (our mechanic).

After they finished working on our van daytimes, they pushed it outside, so we could sleep in it.

Malanda is a small town with a few shops and a nice Café but there aren't so many other things to do. And without having a car it's hard around here as the surounded sightseeing spots are to far away.

So we passed the time with the following things:

Sitting in the Malanda Cafè and watching movies Doing a puzzle in the library Visiting the Crystal Caves in Atherton Visiting the Pet-Shop (almost like a zoo) Playing some games A little bit of Germany

One evening we were invited to Mick's place to have dinner with his family. Thanks a lot to Mike and Sue for the nice evening!

  Micks parrot - The cutest bird ever!!

The last weekend we had nice days at Nathans and Nicki's place. Nathan is also working in Mick's garage and invited us to his home. We enjoyed sleeping in a normal bed. ;D

Thanks a lot for the invitation and everything you have done for us!

They both showed us a bit around in the Atherton Tablelands:

Lake Tinaroo ...which is builded due to this damm. Cathedral Fig Tree 60 meter deep crater We throwed some stones in it to see its depth

On our last sunday, Mick offered us to use one of his cars. So we had the possibility to drive a bit around and to visit something. We didn't expected such a great offer and were really thankfull for it!

Let us present you...KERMI (you will see why it's called like that) ;)

Kermi

With Kermi we could visit some amazing waterfalls and the surounding close to Milla Milla:

Milla Milla Falls Atherton Tablelands

Jiiihhaaa!

In the rest of our free time we played around with some photography.

Today...the last part has finally arrived to fix our engine. So we hope to be on the road again soon.

Thanks again to all the people we met and for all your help!

And thanks to the Malanda Cafè for hosting us such a long time (and for the movies) ;D

Normanton und die blinden Passagiere

Freitag, 28.10.2011

Nachdem wir nun endlich wieder "on the road" sind, möchte man einfach nur noch Strecke zurücklegen.

Vom richtigen Outback haben wir ja bisher noch nicht viel gesehen.

Frisch bewaffnet mit einem nagelneuen Abschleppseil (obwohl Abschleppen hier eigentlich verboten ist), 80 Litern Wasser (!!!!) und 25 Litern im Benzinkanister geht die Reise ins 2800km entfernte Darwin (zum zweiten mal) los.

Hier ein paar Eindrücke vom Outback Australiens.

Nicht immer ist es so schön zweispurig Meistens sieht es so aus Buschbrände an den Straßenrändern und ein Hauch von NICHTS.. Im Auto kann es unerträglich heiß werden.. Die mobile Outback-Tankstelle Tolle Wolkenformationen, und Bilderbuch-Sonnenuntergänge Soetwas entschödigt für stundenlanges Autofahren

Die Straßen sind oft einspurig ohne wirkliche Möglichkeit auszuweichen oder zu überholen. Beides kommt zum Glück nicht oft vor hier :)

Respekt haben sollte man in jedem Fall vor den Road Trains !!
Road Trains sind bis zu 60 Meter lange LKWs, die so ziemlich alles was man aus Deutschland kennt in den Schatten stellen. Bei Bremswegen von weit über einem Kilometer können die Fahrer nicht einfach mal anhalten.
Es bleibt einem nichts anderes übrig als abseits der Straße zu halten und zu warten bis sie vorbei sind.

Im Video seht ihr einen "kleinen" Road Train. 

Eine Mittagspause in 360 Grad sieht übrigens so aus:

http://360.io/N3QDdQ

Angekommen in Normanton stellten wir uns eigentlich nur noch auf den einzigen Campingplatz den es gibt. Wir wussten ja auch nicht was uns am nächsten Morgen erwarten würde :)

Theresa hat zuerst zwei Ameisen hinten in der "Küche" entdeckt. Dann haben wir einige mehr im Van gesehen und dann eine richtige Art Ameisenstraße gefunden die einmal quer durch den Van verläuft. Shit!!
Bei den vorderen Sitzen waren sowie auf dem Dach dann auch noch einige..

Merke also: Man fahre möglichst NICHT mit dem Vorderrad große Ameisenhügel um, bleibt dann NICHT darauf stehen und lässt vorallem NICHTne offene Kekspackung im Innenraum rumliegen!!

Hier noch ein kleines Video, welches Theresa bei der Ameisenjagd zeigt :p

So weit, so gut... Theresa, ich und unsere neuen Freunde sind nun also auf dem Weg nach Mount Isa :D

Mount Isa

Sonntag, 30.10.2011

Und wieder haben wir eine weitere Strecke geschafft...jetzt sind wir in Mount Isa.

Nachdem wir in Normanton noch alles Ameisensicher verpackt haben (mittlerweile sind wir unsere kleinen Freunde Gott sei Dank wieder losgeworden).

Ameisensichere Verpackung

Und Frankfurt ist auch gar nicht soooooooooooo weit weg...nur 14213 km ;D

Yeah!

Mount Isa ist die flächenmäßig dritt größte Stadt der Welt mit 42.904 km².

Wenn man dort ist, kann man sich das nur schwer vorstellen, aber dazu zählt ein riesiges Mienengebiet, wo heute noch Erz abgebaut wird.

Eigens für die Touristen wurde in Mount Isa eine kleine Nachbildung der original Miene gebaut. Bevor eine Tour losgeht wird man mit Anzug, Taschenlampe und Helm ausgestattet und sieht dann in etwa so aus:

Das Bild hätte 10 Dollar gekostet, darum haben wirs schnell abfotografiert Ein sehr zutreffendes Schild, welches in der Miene hing.

Die Tour führte ins Innern der Miene, durch die dunklen Gänge, an riesigen Baggern und Maschinen vorbei bis hin zum Pausenraum. Man bekam einen sehr guten Eindruck, wie früher gearbeitet wurde und durfte selbst an verschiedenen Bohrern Hand anlegen. Ein Knochenjob! Hut ab vor all den Leuten die dort arbeiten!


Wieder an der Oberfläche angekommen, machten wir uns auch an die Arbeit...es stand ein erneuter Öl- und Ölfilterwechsel bevor. Da wir in Mount Isa keine freie, günstige Werkstatt gefunden haben...mussten wir es selbst versuchen. Na gut....sagen wir mal...Selbst ist der Mann!

Steffen hat das super hinbekommen :)

Verschwunden?!?! Schmierige Angelegenheit

Am Abend bekamen wir dann einen kleinen Vorgeschmack auf die Sommergewitter, von denen uns um Darwin rum noch mehr erwarten.

Ein kleines Andenken an unseren Zwischenstopp in der Mienen-Stadt haben wir uns auch mitgenommen...Steffen dachte, unser Goonie könnte noch ein bisschen Farbe vertragen ;D

Goonie hat sich mit nem Pfosten angelegt

Frisch bemalt geht die Reise weiter....noch ca 1700 km bis nach Darwin!

Northern Territory

Mittwoch, 02.11.2011

So, mit neuem Öl und neuer Lackfarbe (damn!) geht's weiter Richtung Nichts.

Hier mal zur Abwechslung ein paar Fakten über unsere Fahrten:

  • Wir fahren am Tag so gegen 600 km.
  • Wir reisen zieeeemlich genau mit 100 km/h (+-5 km/h), da es hier ja auch nur strikt geradeaus geht.
  • Wir fahren (wer hätts gedacht) für die Strecke also etwa 6 Stunden am Tag.
  • Die Tankstellen sind immer alle 400-600 km. Dazwischen gibts zwar auch ab und zu Tankstellen - die jedoch oft das DOPPELTE vom Preis verlangen -> Darum haben wir immer genug Kanister dabei.
  • Der Sprit liegt aktuell bei 1,50 $ = 1,10 € pro Liter und wenn man vorher im Supermarkt genug einkauft (über 30 $) bekommt man nochmals 10 Cent pro Liter abgezogen
  • An einem Tag kommen uns etwa 20 Autos und 10 Road Trains entgegen
  • Die TomTom Anzeige sieht echt langweilig aus, da nur ein Strich geradeaus geht und unten steht "600 km geradeaus bis zum Ziel".
  • Wir trinken während der Fahrt etwa 8 Liter Wasser pro Kopf um nicht zu sterben :)

Hier die Bilder. Diesmal etwas unspektakulär, da es einfach nicht viel gibt hier draußen, was ein Foto wert wäre :D

Road Train Sorry no fuel.. Na danke.. Machen alle einen auf Punk hier :) Nochmal nen Road Train Tolle Leute trifft man teils auf den Rastplätzen. Die haben immer ne tolle Story im Gepäck! Warnung vor Buschbränden sieht man sehr oft hier aber selten auf dieser Stufe und da sind sie auch schon.. Entweder es hat bereits gebrannt.. ..oder es brennt noch direkt am Straßenrand Teils ziehen die Flammen direkt über die Straße Eigentlich scheint die Sonne - sieht man halt nicht :) Wo man hinschaut - schwarz :( Bald geschafft.. Man kann fast wieder Luft riechen.. Und geschafft.. Northern Territory!

Hier noch eine 360 Grad Ansicht vom Ende der Buschbrände:

http://360.io/TSJtqp

Und noch eine von der Grenze "Queensland / Northern Territory":

http://360.io/XSLT3q

Achso, da wir ja viel gefahren sind und nun im nächsten Staat "Northern Territory" sind, hat sich die Zeitzone geändert. Wir sind nun statt +8 nur noch +7,5 Stunden von Deutschland entfernt.
So und jetzt kommt Theresa an und sagt mir gerade, dass in Deutschland ja auch noch die Uhr umgestellt wurde. Somit sind wir nun +8,5 Stunden vorne. :p

Mataranka und Katherine

Freitag, 04.11.2011

Puuhh.. Bald geschafft..

Darwin rückt kilometermäßig in den dreistelligen Bereich. Wuhu.
Schön brav jeden Morgen Wasser und Öl checken, dann klappt das auch :)

Feierabendbier! Hab noch nie so einen starken Lichtkreis um den Mond gesehen Bisschen Blödsinn mit der Kamera anstellen :)

Ein kleiner Zwischenstopp in Mataranka um in den schönen heißen Quellen zu chillen muss auf jeden Fall drin sein.

Angekommen in Katherine haben wir uns sehr über ein Wiedersehen mit Jenny und Jan gefreut. Das musste mit selbstgemachtem Curry (yummi!!), Bier und ner guten Flasche Whiskey gefeiert werden. Es war ein regelrechter Backpackertreff und schlussendlich waren wir 6 Deutsche und ein österreichischer Australier.

Angekommen in Katherine Gemütliches Kochen (danke Jan!!) Kaum gefunden.... ...haut er auch schon wieder ab Jennys Selfmade-Autoantenne in Form von Australien

Ganz nebenbei kam dann noch ein Australisches Pärchen vorbei und fragte uns ob wir denn schonmal ein Krokodil gesehen haben.. ÖÖHHHMMM.. Bevor wir antworten konnten, zückt er seine Kühlbox hervor und holt eins raus :)

Komisch tolle Leute gibts hier.. :p

Wie wir in Cairns ja schon erfahren und berichtet hatten, gibt es in Gebieten von Australien wahnsinnig viele Fledermäuse. Aber soviel wie an diesem Abend habe ich glaub noch nie im Leben gesehen.
Abends wachen alle um die gleiche Zeit auf, fliegen ihre Runde und hängen sich nach einer halben Stunde wieder an den nächstbesten Baum.

Der von den Bäumen reflektierte Ultraschall macht einen HÖLLENLÄRM und hätte ich ein Wasserglas zur Hand gehabt, hätte ich wahrscheinlich meine Brillengläser darin reinigen können!!

Leider trennen sich die Wege nach dem Frühstück wieder. Wir machen uns auf Richtung Darwin, während Jenny und Jan südlich reisen.

Wir sind auf jeden Fall gespannt auf das Wetter. Unvorstellbar, dass es in Darwin noch heißer sein soll, als es hier schon ist!

Kakadu Nationalpark

Freitag, 04.11.2011

Mit einer Größe von 19.800 km² ist der Kakadu Nationalpark nur unwesentlich kleiner als Hessen.Einfach riesig....also hieß es erst mal wieder Auto fahren, bis wir zum ersten Lookout kamen.

Wir hatten Glück mit dem Wetter: Kein Regen - nur Sonnenschein :)

Weg zum Lookout

Wir wurden bereits von ein paar Leuten vorgewarnt - im Kakadu N.P. soll es nur so von Fliegen wimmeln. Die Erfahrung haben wir dann auch gemacht. Die Biester sind ziemlich nervig und absolut überhaupt nicht schreckhaft. Sie fliegen in Mund, Ohren, Nase und Augen und sie zu verscheuchen ist so gut wie zwecklos.

Das einzige, was Fliegen abhält ist Rauch...aaaaaaaaaaaaaaaalso...Feuer machen :)

Stockbrot:) ...und Ciapati (Pfannenbrot) ...und dazu Salat...uiuiui:)

Am nächsten Morgen ging es weiter nach Ubirr. Dort kann man Aboriginie Felsmalereien anschauen, welche teils über tausende von Jahren alt sind. So wurden früher und werden noch heute Geschichten überliefert.

Wooooooooooo ist das Wallaby?!?! Daaaaaaaaaaa ist das Wallaby!!

Angrenzend an die Malereien konnte man über Felsen hoch zu einem weiteren Lookout klettern. In Deutschland, wäre dieser Weg unvorstellbar gewesen,....aber in Australien gibt es hier nicht mal ein Geländer zum festhalten und rundherum ging es tief bergab - alles eigenes Risiko :)

Dort oben hatte man einen gigantischen Ausblick auf den Nationalpark. Und da die Regenzeit immer näher rückt, und die Hauptreisezeit vorbei ist, waren wir dort ganz alleine unterwegs.

Ein weiterer Punkt im Northern Territory sind Krokodile. Man sollte in jedem noch so kleinen Gewässer davon ausgehen, dass dort Krokodile leben, daher sieht man an jeder Ecke diverse Warnschilder. Besonders in der Wet Season marschieren die australisch liebevoll "Handbags" genannten Tiere weiter in den Park hinein.

Wir haben uns am East Alligator River auf die Suche begeben, haben jedoch keins zu Gesicht bekommen (das heißt aber nicht, dass sie nicht da waren).

Ansonsten war der Kakadu Park leider etwas enttäuschend, da man ohne 4WD nicht viel mehr sehen konnte. Also haben wir uns noch am gleichen Tag nach Darwin aufgemacht...

Darwin!! Yes baby!!

Sonntag, 06.11.2011

 

Wir glaubens ja selbst noch nicht. Aber nach tagelangem Fahren, hunderten Wasserflaschen, einem Vermögen an Benzin, einem kaputten Motor und vielen erlebten Storys sind wir da!!

Darwin... Waaaaa.. Ausflipp!!! Zunge raus

Theresa freut sich n'Loch in Bauch und muss erstmal nen Freudentanz im Regen aufführen.

Jo.. Da sind wir nun.. Erster Eindruck.. hmm.. "große Stadt"..
Zweiter Eindruck.. "Verdammt Parken kostet wieder Geld!"

Wir machen uns also erst einmal auf die Suche nach ner Dusche, denn im Freien mit Wasserkanister duschen is hier wohl nicht. Strand ist da immer ein guter Anlaufpunkt.

Tadaaa.. Und schon mitten im Backpackertreffpunkt. Die werden nämlich genau so wie wir magisch von Duschen, gratis BBQ-Stellen und Stränden angezogen.

Frisch geduscht gehts dann erstmal auf zum Deckchair Cinema. Outdoor Kino mit bequemen Liegestühlen, gratis Kissen und Wasser. So muss Kino sein :)

Und nochmal als 360 Grad Ansicht: http://360.io/qjhxHp

Am nächsten Tag war Waschen angesagt. Danach einfach nur direkt am Meer parken, kochen und entspannt den Sonnenuntergang genießen.

Geparkt wird direkt am Strand Warten auf den Sonnenuntergang Den Mond in den Händen

Einen Tag ging es dann noch auf in den Crocodilus Park.

Hier und da kommt man ja mal dazu sich Krokodile anzuschauen und ein kleines hatten wir ja auch schon in der Hand aber um die richtig richtig grooßen Brummer zu sehen ist das genau das Richtige!

Mit 4,8 Metern ne RICHTIG große Handtasche Man konnte die Crocs mit Fleischstücken an einem langen Seil selbst füttern Freshis (Süßwasserkrokodile) Theresa und Schnappi

Natürlich gabs auch noch ein paar andere Tiere zu sehen als "nur" über die 2000 Krokodile...

Kangaroos am chillen Dingos (Australiens freilaufende Hunde) Black Kakadu Noch mehr Kangaroos Rotarschaffen - echt hässlich Löwen bei der Fütterung Wir wurden sogar Teil eines kleinen Werbefilms Ein Strauß Wasserschildkröten Ne kleine Wasserschildkröte die total auf Theresa abgefahren ist! Das weltberühmte Schlegelii Krokodil :)

So und zum Abschluss nochmal zwei 360er Ansichten vom Strand...

Kurz vor Sonnenuntergang: http://360.io/mtGahh
Und währenddessen: http://360.io/DSHmVy

Puuhhh... War ein langer Tag heute.. Wäre schön wenn ihr kommentiert (EGAL WAS!!), damit ich weiß, dass wir nicht nen vollen Tag in Bilder sortieren, Youtube Videos hochladen, Blog schreiben, blablablub investieren und es daheim niemand liest :D

Na denn.. Weiter in Lichfield National Park..

Litchfield Nationalpark

Mittwoch, 09.11.2011

Außentemperatur: 38°C

Luftfeuchtigkeit: sehr hoch

Das Wetter hier ist wirklich bombastisch. In der Sonne hält man es kaum aus...und auch Wind ist eher eine warme Brise als richtige Abkühlung. (Kaum zu glauben, dass es schon November ist - an dieser Stelle schicken wir euch ein bisschen Sonne nach Deutschland) :)

Die einzige Lösung für uns?!      WASSER!!!!

Und davon gibt es im Litchfield N.P. genug Lachend

Aber bevor wir uns erfrischen konnten, haben wir noch schnell die riesigen Magnetic Termit Mounds bewundert.

Riesen Termitenhügel

Und dann endlich....die ersehnte Abkühlung in den Bully Rockholes...ein Traum!!

Ach so...wir waren übrigens mit Kilian und Lukas unterwegs, welche wir schon in Katherine kennengelernt und dann in Darwin wieder getroffen haben.

Kilian beim Springen Und Lukas hinterherEinfach nur relaxen:) 

Einen kleinen Unfall gab es leider auch, da die nassen Steine verdammt rutschig sind.

Autsch

Aber es ist Gott sei Dank alles gut gelaufen und Steffen kann wieder lachen. Und weiter gehts... Lächelnd

Wahhh...die Strömung reist mich weg...feeesthaaalteeeen... Poser ;p Chiiiiiiiiiiiiiiiiiiieß :D

Die Bully Rockholes waren einfach super, so dass wir den ganzen restlichen Tag dort verbrachten.

Abends haben wir dann auf dem benachbarten Campingplatz unser Lager aufgeschlagen und dem Abend ausklingen lassen.

Lagebesprechung am Feuer Grillmeister Lukas

Nach einem leckeren Frükstück am Morgen, waren wir bereit für mehr...Wasser :D

Von oben... ...auf dem weg über wilde Tiere gestolpert...Iiiihhh ...und endlich unten :) Frischees Quellwasser für unsere Kanister Wasserfall Nr. 3 Wangi Falls Iiiiiiiiiiiice in the suuuuuunshiiiiiine

Für den nächsten Wasserfall mussten wir einen kleinen Fußmarsch mitten durch den Busch und ein paar Flußüberquerungen auf uns nehmen, wurden aber wieder mit totaler Entspannung und super klarem Wasser belohnt.

Über Stock und über Stein :)

Hungrig von dem vielen Schwimmen und Baden, fehlte nur noch ein super Abendessen um den Tag perfekt zu machen.

Also hieß es noch einmal ins Wasser springen, Angelschnur mitnehmen und hinter sich herziehen...und...

Tadaaaaaaa....einer von zwei erlegten Fischen

Da wir leider alle keine Ahnung vom Fisch ausnehmen hatten, kam uns ein netter Australier zu Hilfe.

Die Fische haben wir gemütlich im Feuer gebraten und uns anschließend schmecken lassen :)

Der Litchfield Nationalpark war bis jetzt der mit Abstand schönste Nationalpark, den wir gesehen haben. Hätte es am nächsten Morgen nicht angefangen zu regnen, wären wir vielleicht auch noch länger geblieben :)

Jetzt geht's schon wieder "on the road" ....und wir starten unsere Tour ins 4000 km entfernte Perth, wo wir gerne Weihnachten verbringen möchten (auch wenn wir daran bei der ganzen Sonne noch gar nicht denken können) :D

Trinkt ein paar Glühwein für uns mit und lasst euch nicht einschneien!

Bis bald!

Broome

Montag, 14.11.2011

Broome (oder wie so manch österreichischer Australier uns zu erklären versuchte: "Brumm") ist ein mittelkleines Städtchen auf unserem Weg zur Westküste.

Schon der Weg dort hin war toll. Rest Areas auf denen wir geschlafen haben, waren Aussichtspunkte mit unglaublichem Blick auf das Outback.

Das wohl coolste einsame Klohäuschen der Welt :) Unsere blinden Passagiere tolle Straßen hier Nach der Fahrt... ..sehen die Reifen so aus! Bottletree Auf Regen... ...folgt Sonne

Wir quartierten uns zuerst einen Tag auf einem wunderschönen Caravan Park ein (Pool, wuhu!!!).

Tagsüber waren wir hin und weg vom Strand dort. Sauber, ewig weit und außer uns keine Sau da.

Keiner bis auf einen einsamen Surfbrettvermieter, bei dem wir außer kühlem Wasser auch noch für einen halben Tag ein Body Board abzwackten um auf den Wellen erste Gehversuche zu machen.
Für alle die es noch nie versucht haben - Es macht einen rieeßen Spaß.
Alle anderen können euch das sicherlich bestätigen ;)

 

Den nächsten Tag versuchten wir unser Glück in einer abgelegenen Seitenstraße, auf Hoffnung nicht erwischt zu werden. Ging sofort nach hinten los!
Punkt fünf Uhr morgens stand der Ranger da und erklärte uns nochmals die Spielregeln:
Kein Übernachten auf der Straße! Er beließ es bei einer mündlichen Verwarnung, obwohl er uns auch direkt 100 Dollar berappen hätte können.
Das zieht erstmal..
Ab zurück in Caravan Park :)

Abends dann noch bei Sonnenuntergang am wunderschönen Strand einen Kamelausritt unternehmen und danach gemütlich kochen.

Einfach ein tolles Erlebnis

Karijini N.P.

Samstag, 19.11.2011

Nach ein paar Tagen in Broome ging es auch schon wieder weiter. Es war einfach unglaublich heiß und wir hätten uns sehr über einen kleinen Regenschauer gefreut....den Regen haben wir jedoch seit Broome auch hinter uns gelassen.

Also mussten wir uns irgendwo anders eine Abkühlung suchen. Wie gut, dass auf dem Weg mal wieder ein schöner Nationalpark lag :) Zwar sind einige Wege nur mit 4WD befahrbar, aber ein paar Wasserfälle sind auch mit unserem Goonie zu erreichen...

Auch wenn er manchmal sehr klein und unscheinbar aussieht ;P

Goonie vs. Roadtrain

Hier ein paar Eindrücke aus dem Karijini N.P.

  Wer findet den Wanderweg? Ja genau, einfach da runter...

Und hier noch eine sehr beeindruckende Rest Area - R.I.P. Rest Area. Eine Art "Altar" zur Erinnerung an Verstorbene Freunde und Bekannte.

In Broome hatten wir eine kurze Erholung von den ganzen Fliegen, die hier in Massen auftauchen. Im Karijini N.P. haben sie uns allerdings wieder verfolgt. Daher wollten wir so schnell wie möglich wieder an die Küste zurück um hoffentlich Fliegen-frei weiter zu reisen....(aber es kommt ja immer anders....).

Ningaloo Reef @ Exmouth

Mittwoch, 23.11.2011

Exmouth...!! Was soll'n wir sagen...einfach das Paradies (mal abgesehen von den immer mehr werdenden Fliegen, die uns leider doch wieder verfolgen).

Und einen blinden Passagier hatten wir auch mal wieder...unglaublich...die schleichen sich immer bei uns ein :D

Heiß ist es mit 37 °C zwar auch immernoch, aber es weht ein schöner Wind, der abkühlt und hier ist sogar das Meer eine Abkühlung und keine warme Badewanne. Bisher haben wir nicht geglaubt, dass es wirklich türkisfarbenes klares Meer gibt...ABER....wir haben es gesehen :D

  Waaaaah...ein Fischschwarm...sieht man sogar ohne Schnorchel :) Unser Gast beim Abendessen :)

Exmouth war wirklich schön! Je näher wir jedoch an Perth ran kommen, desto mehr werden wir angezogen....Noch ca. 1300 KM!!  Wir freuen uns schon richtig darauf, wieder etwas mehr Leute um einen rum zu haben und...man glaubt es kaum...sogar aufs Arbeiten freuen wir uns. Einfach mal wieder ein bisschen Alltag haben...

Das mag vielleicht schwer nachvollziehbar sein, aber Reisen kann auch anstrengend sein...und zur Zeit freuen wir uns einfach auf ein bisschen Erholung vom Reisen...ohne viel Auto zu fahren :D

 

Westcoast to Perth

Donnerstag, 24.11.2011

Weiter geht der Weg weg vom Paradies Richtung Perth.

Die Strände in Exmouth waren zwar unübertroffen genial aber die Stadt zieht einen nunmal einfach an!!

Leute, Musik, Kultur, günstiger Sprit, Auswahl an Essen, Party (ooohh ja vorallem Party!!), Arbeit, nicht mehr fahren, richtige Betten... Das ist es wohl alles was uns ermutigt doch jeden Tag unmenschliche Strecken zu fahren.

Nichts desto trotz bleibt genug Zeit um auf der Strecke alles tolle mitzunehmen. Wenn man eh schonmal in der Ecke ist, ne? :)

Oft sieht man schon aus der Ferne... ...dass man vielleicht mal rausfahren könnte :) Ein interessanter Weg führt durch die Pinnacles vorbei an wilden Steinen Manche unverkleidet  und manche als Ente getarnt Ein toller Weg :)

Vom vielen Laufen kreuz und quer durch Australien, hab ich übrigens schon mein zweites Paar Flipflops verschlissen.. Naja.. Sind ja bald wieder in der Stadt :)

Wenn schon kaputt, dann richtig

Alte Ruine am Wegrand

Auf dem weiteren Weg gibt es da noch ein paar echte Schmankerl zu sehen..
Darunter ein "weiterer" einsamer Strand und ein PINKER See!! Warum das so ist beschreibt Wikipedia damit, dass die Algen ab einer bestimmten Temperatur mit den vielen Halobacteria cutirubrum, die es dort gibt, anfangen Beta Caroten (dürfte wohl auch in Karotten sein) auszustoßen.
Ergebnis: Ein PINKER See.. Irgendwie total komisch davor zu stehen :)

So genug für heute.. AB NACH.... *trommelwirbel*...   PEEEERTH!!  Cool

Wow...angekommen...Perth wir sind da!! :)

Dienstag, 29.11.2011

Angekommen.. SO!!

Und nochmal weils so schön war: ANGEKOMMEN !!!

Die ersten zwei Tage in Perth schliefen wir bei Ben, den wir über Couchsurfing kennengelernt haben.

Ben schleppte uns gleich mal auf einen asiatischen Foodmarket wo wir verschiedenste Sachen ausprobieren konnten. Genau wie in Asien nur eben 10mal so teuer :)

Ab auf den Foodmarket Getrunken wir traditionsgemäß aus Plastiktüten Theresa im Converse-Outlet-Land

Es ist schön wieder in der "Stadt" zu sein. Endlich wieder Leute auf der Straße.
Die erste Weihnachtsbeleuchtung steht schon und bei bis zu 37 Grad klingen Weihnachtslieder in den Geschäften.

Einkaufsmeile in Perth  

So ein richtiges Weihnachtsfeeling kommt irgendwie nicht auf.. Dazu sind wir irgendwie was anderes gewöhnt. Kälte, Schnee, Weihnachtsmärkte und vieeel Glühwein!!

Das alles is hier wohl nicht! Weihnachten wird hier einfach anders gefeiert. Unter anderem mit schönen Umzügen während der Weihnachtszeit.

  Jenny, Jan und Theresa Aktion FÜR Dosenpfand (was es hier in Western Australia nicht gibt) Während dem Umzug wurde überall Malkreide verteilt, womit irgendwie alle begannen die kompletten Straßen vollzumalen :)Bildbesprechung :) Mein persönlicher Held. Der Festivalfotograf :)

Wir haben uns inzwischen auf einem Caravanpark in Fremantle, einem kleinen Suburb von Perth eingenistet. Alles ist relativ entspannt hier. Lockere Leute, gratis WLAN in der Stadt, Stromanschlüsse für Backpacker, Schattenplätze, gratis Fahrräder usw. machen es eigentlich zu einem echt netten Plätzchen.

Bei Livemusik im Stadtpark einfach mal abschaltenGrillvorbereitung Jan beim Grillen Am See die Skyline genießen Etwas blödeln bei Nacht 

Manchmal wird einfach nur am Strand gechillt oder durch die Stadt gelaufen.
Dadurch dass momentan die Weltmeisterschaft im Segeln hier in Fremantle ist, ist unerwartet einfach immer etwas los. 

Hier zum Beispiel ein spontanes Konzert eines Afrikaners mit seiner Trommelband.

Irgendwie hat's ihm dann keinen Spaß mehr gemacht drinnen zu spielen und er und die Band haben in der Pause beschlossen einfach raus auf die Straße zu gehn und zu spielen :)

Und plötzlich tanzen eben alle auf der Straße.. OK  ;)

Hier die Eröffnung von der Weltmeisterschaft:

Schlaaands Segler!

Und zu guter Letzt noch ein 360er vom bereits erwähnten Strand:

http://360.io/r6qwRt

Wie ihr seht geht es uns eigentlich ganz gut hier.

Das nächste was wir nun in Angriff nehmen bzw. schon die ganze Zeit dabei sind ist die Jobsuche.. Denn Australien ist ein teures Pflaster und Städte wie Perth sowieso!

Drückt uns die Daumen :)

2012 und es läuft :)

Montag, 26.12.2011

Wow...die Zeit rast!! Jetzt sind wir schon seit einem Monat in Perth! Wahnsinn!!

Ein Monat, in dem wir trotzdem noch nicht "richtig" angekommen sind...10 Tage hier auf dem Campingplatz, 2 Tage Hostel dort, ein paar Nächte auf der Straße, ein paar Nächte auf einem anderen Campingplatz...Das ganze hin und her kann auf Dauer (wenn man nicht richtig am Reisen ist) ziemlich anstrengend sein.

So. Was gibt es neues zu erzählen? Einiges!

Wir fangen mal der Reihe nach an.

Es gab, wie ihr sicherlich NICHT mitbekommen habt, eine Mondfinsternis hier weil ihr am anderen Ende der Welt doch tatsächlich die ganze Sonne aufgesaugt habt!

Ungefähr zur gleichen Zeit hat uns Jan verlassen um wieder zurück nach Frankfurt zu fliegen. Liebe Grüße an dieser Stelle :)

Unser Grillmeister

Während all der Zeit mussten wir uns weiterhin der Jobsuche widmen, die hier so aussieht, dass man mit ausgedruckten Lebensläufen durch die Stadt läuft und direkt in den Geschäften abgibt.

Der Erfolg war mäßig.. Ach eigentlich hatten wir nicht eine einzige Zusage. Man bemerkt sehr schnell, dass es nicht so einfach ist wie es sich manche (wir vielleicht auch) vorstellen.

Das Hauptproblem besteht darin, dass man hier für ALLES Erfahrung braucht! Restaurants wollen einen nicht wenn man nicht jahrelang bedient hat oder Koch gelernt hat. Das gleiche mit allen möglichen Verkaufsläden aus allen Branchen.

Also haben wir uns parallel noch auf "richtige" Jobs beworben, wobei man sich hier eben nicht gegen Backpacker sondern gegen gelernte Aussis durchsetzen muss, was die Chancen mindert.

Wenn man jeden Tag bis zu 10 Bewerbungen auf die Reise sendet, kann das ganz schön deprimieren. Da heitert der Kings Park natürlich ungemein auf, wenn man wieder bemerkt, dass man (wenn auch ohne Job) wenigstens in ner schönen Stadt ist :)

An die 50 Bewerbungen später (entspricht etwa 1000 gefühlten!!) hat es dann tatsächlich geklappt. Steffen ist versorgt.

Die Berufsbezeichung schimpft sich IT Support Desk Analyst und beinhaltet eine große Firma in der Mining-Industrie hier in Australien beim Rollout auf Windows 7 zu unterstützen. Scripting, Testing, Analysing, Supporting oder so ähnlich halt :)

Wie es der Zufall will ist doch auch direkt beim Berufsstart die Weihnachtsfeier, welche wir uns natürlich nicht entgehen ließen.

Motto war SPACE :)

Gut gegessen wie schon lange nicht mehr und mit den Getränken wars nichts anderes :) Und der Arbeitsalltag ist wieder da..

Leider gilt dies noch nicht für Theresa, die noch auf der Suche ist und langsam aber sicher verrückt wird!!

Naja davon lassen wir uns aber Weihnachten auch nicht vermießen ;)

Kochvorbereitung Leckooor Schmooorbraten! Kochen mit den anderen Campern Tadaaaa Kartoffelklöse, Schmorbraten in Zwiebelrahmweißweinsoße (oder so ähnlich)..

Am 24. Dezember geht hier in Australien nicht viel, da Weihnachten dort erst einen Tag später gefeiert wird. Also am 25. eben "nochmal" :)

Mein etwas verspätetes Geburstagsgeschenk EINE UKULELE !!!

Nach etwas Rumgeklimper im Park gings dann einige andere Leute treffen, die wir die vergangenen Tage und Wochen kennengelernt hatten :)

Bewaffnet mit Bier und Volleyball haben wir unser Aussie Christmas gebührend gefeiert wie sich es hier gehört, am Strand!

   

Da wir es langsam satt hatten, immer von einem Ort zum anderen zu reisen...musste sich nun auch hier was ändern. Also begaben wir uns auf die zweite Suche: eine Wohnung. Auch hier mussten wir uns (wie generell bei allem in Australien) erst mal an die wahnsinnig teuren Preise gewöhnen....aber nach einem kurzen Einblick in den Wohnungsmarkt haben wir gemerkt, dass der Aufenthalt in einem Hostel auf lange Sicht sogar noch teurer ist und das hat uns wieder motiviert weiter zu suchen.

Nach einigen Besichtigungen, die von total heruntergekommenem Haus bis zu ziemlich merkwürdigen Mitbewohnern reichten...gab's für uns noch das perfekte Weihnachtsgeschenk. Spontaneinzug in unsere neue Wohnung! Oder besser gesagt unser neues Zimmer. 9ter Stock, WG, East Perth, Secured Appartement mit Pool und Gym, Doppelzimmer mit eigenem Bad...und das Beste (für euch zu Hause sicher schwer nachvollziehbar): Wir haben endlich einen Kühlschrank!!!! (kann einem wirklich fehlen beim Reisen :)

Küche und Essbereich Wohnbereich Balkon Unser Zimmer Unser eigenes Bad Ein riesen Kleiderschrank Gemeinschaftsraum des ganzen Hauses Gym Barbecue Area und unser neuer Pool :) Hinweisschild in unserer Straße...haben scheinbar tierische Nachbarn

Wir haben uns bereits am ersten Tag zu Hause gefühlt...was unter Anderem auch an unseren netten Mitbewohnern liegt. Wir teilen uns die Wohnung mit zwei Koreanern und einem chilenischen Pärchen (aber WIR haben das größte Zimmer :P).

Das war allerdings nicht das einzige Weihnachtsgeschenk. Nur wenige Minuten im neuen Heim angekommen, kam für Theresa ein erlösender Anruf. Nach erfolgreichem Interview hat es nun auch endlich für Sie mit einem Job geklappt. Stellenbeschreibung: Customer Service Officer bei Apollo Motorhomes (Campervan- und 4WD Vermietung).

Nach einem also erfolgreichen Weihnachten konnten wir beruhigt und zufrieden ins neue Jahr starten.

Northbridge Martini in Plastikflasche (auf der Straße öffentlich Alkohol trinken ist verboten) Polizei im Einsatz Verschiedene Musikbühnen haben für Stimmung gesorgt  Für's Feuerwerk ging es in den Kingspark... mit wahnsinnigem Ausblick Happy New Year   

Wir hoffen ihr seid genauso gut ins neue Jahr gekommen wie wir.

Auf diesem Wege nochmal: FROHES NEUES JAHR!!

Das Leben in Perth

Samstag, 11.02.2012

Da sind wir wieder.
Auch wenn es etwas laaange gedauert hat. Unschuldig

Aber bevor wir noch mehr Drohbriefe erhalten, schreiben wir lieber mal wieder etwas im Blog..

So, wie ergeht es uns.. Wo sollen wir anfangen.. Wird mal wieder etwas länger heute :)

Wie ihr wisst arbeiten wir ja wieder.

Bei Theresa siehts ungefähr so aus: Theresas Arbeit

Und bei Steffen so: Steffens Arbeit

Joa.. Hier nochmal nen Blick auf die Firma von aussen. Dort unter der Palme lässt es sich aushalten und in Ruhe die Mittagspause verbringen..

Mittagspause im Schatten

Der Arbeitsalltag hält einen auf Trab. Vorallem Theresa macht viel in der Sonne und kommt ab und zu mit dem ein oder anderen Sonnenbrand nach Hause :)

Zuhause.. Ja, da gehts nach der Arbeit dann öfters nur noch aufs Sofa oder auf den Balkon mit unseren Mitbewohnern. Nicht selten enden solche Abende, dann irgendwie ungewollt in einer kleinen Party :)
Hier ein paar Bilder von gemütlichem koreanischen BBQ auf dem Balkon. Bilder vom Morgen danach lassen wir mal absichtlich weg, um den Eindruck zu erwecken, dass es bei uns immer aufgerämt aussieht.

Blick vom Balkon nachmittags Blick vom Balkon abends

Ab und zu rafft man sich aber dann doch auf und geht Sport machen, in Pool (vorallem an richtig heißen Tagen hier) oder einfach mal auf ne Runde in die Stadt (10 min laufen).

Eine von vielen Parkanlagen Bell Tower (mir original Glocken aus London) Ein Pelikan auf Besuch im Park

Die richtige Action spielt sich allerdings wie in Deutschland eben auch am Wochenende oder Feiertagen ab.

Hier war Australia Day. Im Gegensatz zu den Deutschen dürfen die Aussies an Feiertagen noch Flagge zeigen ohne dumm angemacht zu werden  :)
An diesem Tag wird auch das Alkoholverbot auf den Straßen aufgehoben und auf 6 Bier und eine Flasche Wein pro Person begrenzt.. Toll :)

Australia Day!!Feuerwerke, das können se die Australier!

Im Kings Park gibt es eines von mehreren Outdoor Kinos, was wirklich eine absolut geniale Erfindung ist! Man bringt mit, was man essen und trinken will, pflanzt sich auf seinen Stuhl oder legt sich einfach auf die Wiese und genießt den Film :)

Jeden Donnerstag treffen wir uns immer mit anderen Leuten aus einer Facebookgruppe, der jeder beitreten kann, der in Perth wohnt oder auf der Durchreise ist. Von dem her lernt man alleine schon dort viele Leute aus allen denkbaren Ländern kennen.

Leo ist einer davon und über die Wochen und Monate inzwischen ein guter Freund von uns geworden. Er legt unter anderem für eine Radiostation in Perth auf und wenn wir Zeit haben, begleiten wir ihn dorthin.
Wir durften sogar selbst etwas Hand anlegen :)
Hier sind ein paar Bilder die wir an einem kleinen "Mini-Shooting" gemacht haben:

 
  DJ Resi in the house yoaaa..

Eine Autostunde unterhalb von Perth gibt es eine kleine Insel (WIRKLICH KLEIN!!) die sich Penguin Island nennt.

Warum?? Tadaaaa... Weil Pinguine drauf leben, wer hätte es gedacht :)

Perfekt für einen Tagesausflug. Da Theresa inzwischen vier neue Reifen am Van flott gemacht hat, trauen wir uns auch wieder damit zu fahren ohne auf den Knall zu warten.

   Auf nach Penguin Island

Nach endlosen 5 Minuten Fährfahrt sind wir dann endlich angekommen.

Pinguin beim plantschen.. Like a boss !!

Um die Insel herum ist man in etwa 10 Minuten gelaufen. Doch es gibt tatsächlich noch mehr zu sehen als kleine Pinguine die sich dort frei rumtreiben.
Aufs nächste Boot gehüpft und ne Fahrt zu den anderen NOCH kleineren Inseln gemacht, wo Pelikane, Delfine und Seelöwen ihr Zuhause haben. 

Möwe auf der Insel Schaaren von Pelikanen Sealions

Eine echt tolle Übersicht vom Aussichtspunkt der Insel haben wir für euch hier gemacht: Viewpoint

So das wars soweit und damit verabschieden wir uns heute schon wieder :)
Wir versuchen in Zukunft etwas regelmäßiger zu schreiben aber naja.. 
Ach wir versuchens.. Cool 

Happy Birthday Theresa

Samstag, 10.03.2012

Da sind wir wieder. :)

Ja wir leben noch und sind inzwischen zusammengerechnet 51 Jahre alt. Wow.
Dies hält uns jedoch nicht im geringsten davon ab weiterhin zu feiern und den gewohnten Blödsinn zu machen!

Na dann gehts mal los:

Das wichtigste zuerst. Theresa hat Gebuuuuurtstag.

Feiern aufm Balkon Lecker Kuchen von David und Sandra

Ein Geschenk geheim zu halten ist schon schwer genug aber ihr könnt euch nicht vorstellen, was es bedeutet es vor Theresa geheim zu halten!!
Taktisches Löchern ohne auch nur einen Hauch nachzulassen.. 
Und hier das Geschenk :)

Und einsteigen bitte.. Los geht's! Nette Aussicht aus 1500m Höhe Mit 230 km/h schneller als jedes Auto dort unten

Nach dem Hubschrauberflug geht's ins nahe gelegene Fremantle zur "Little Creatures Brewery" zum Essen und auf ein paar kühle Biere direkt am Hafen um danach bei wunderschönem Wetter etwas am Strand entlang zu laufen.

Vor dem Hangar

Insgesamt ein sehr schöner Tag für uns beide!

Was gibt es sonst noch neues?

Es war mal wieder Festivalzeit. Vergangenes Wochenende ging es gemeinsam mit vielen Freunden aufs "Future Music Festival".

Warmup wie immer aufm Balkon  Los geht's!WAS FÜR EIN WETTER!!

Aber auch an den Wochenenden, an denen wir mal nicht auf großen Festivals sind, gibts genug zu tun. Wie wärs zum Beispiel mit nem waschechten HipHop-Battle im Hinterhof von nem Freund. Sowas passiert hier standesgemäß unangemeldet und über Facebook organisiert. Gefeiert wird solange bis die Polizei dreimal da war, denn ab dann dürfen sie Equipment beschlagnahmen. :)

 

Dadurch dass den ganzen Monat das "Perth Festival" (ne Art Stadtfest) ist, gibt es auch das ein oder andere Kunstprojekt zu sehen. Hier zum Beispiel ein Künstler, der einen 4 Meter dicken roten Ball hat und ihn jeden Tag über Nacht irgendwo in Perth "versteckt". Tolle Idee :)

Direkt vorm Eingang. Super Platz!

Oder Künstler die riesige Pyramiden aus Nudelsieben (schreibt man das so?) bauen.

 

Doch Perth ist einfach auch schön wenn kein Festival ist. Es gibt immer wieder kleine Gässchen und Ecken zu entdecken.

Sonntag, der typische Hangover-Tag ist viel schöner, wenn man etwas am Wasser entlang läuft, nen Frühschoppen am Hafen einlegt und dann mit Freunden Billiard spielt und im Pool plantscht. Probierts doch einfach mal aus!

Unsere Flatmates :) Belltower Perth Bar am Hafen Tja da gucken sie böse die Iren, wenn sie gegen Deutsche verlieren :) Frauen beim plantschen, Männer beim Fußball spielen :)

So, wie ihr seht, es geht uns weiterhin mehr als gut. Auch wenn wir es kaum erwarten können wieder zu Reisen machen wir das Beste draus ;) 

So und jetzt gehts wieder ab in Pool. Wir verabschieden uns mit der aktuellen Wettervorhersage (harhar)..

Liebste Grüße nach Deutschland.


Rottnest Island

Sonntag, 15.04.2012

Was macht man mit soviel Zeit? Tjo... hmmm..

So genau haben wir uns das auch noch nicht überlegt. Vor lauter Autoverkauf, Wohnungskündigung, Jobkündigung, Klamotten aussortieren und eindeutig zuvielen Abschiedspartys kamen wir nicht wirklich dazu uns viel Gedanken über die Zeit "nach Perth" zu machen.

Aber Rottnest Island, eine Insel nahe Perth, die von den Leuten hier liebevoll "Rotto" genannt wird, ist doch mal ein guter Anlauf sich wieder an das Rucksackschleppen und den harten Alltag als Backpacker zu gewöhnen.

Auf Rotto geht es mit der Fähre. Da Rotto unter strengstem Naturschutz liegt gibt es keine Autos, Roller oder sonstige Hilfsmittel für faule Leute wie uns.
Den Fahrradfahrern unter euch wird das Herz jetzt wohl höher schlagen beim Gedanken daran ganz ungehindert am türkisblauen Meer an Sanddünen vorbei zu fahren und mit Schnorchel und Flossen bewaffnet einige von 65 Buchten zu erforschen.

Ach wir hören auf mit schwärmen, war eh schon zu viel Text. Her mit den Bildern!

Wie ein Irrer am Gashebel drehen brachte nix! Pff. Fahrrad :)

Theresa auf Erkundungstour Ach wer versteckt sich hier? Quokkas!! Die Einwohner der Insel findet man NUR hier auf der Welt. Ein Riesen Adler der sein Nest auf seinem Felsen bewacht. Und weiter geht die Fahrt. und zur Fähre gehts links.. rechts.. nein.. links.. doch..

Insgesamt ein wunderschöner Tag. Gerne würden wir euch noch ein paar Videos vom Schnorcheln zukommen lassen, aber ihr wisst ja.. Keine Zeit :p

Goodbye Perth...

Dienstag, 17.04.2012

Oh my god! We're sitting here at the hostel and have just realized that our last blog post is nearly 2 months ago.. Wow.. Time went so fast, sorry guys.

It happened soooooo much within that time, that we're just too lazy (and got better things to do) than sitting ages in front of the laptop to show you all the pics. ;p

So here some short storys what happened the last 2 months. Click the pictures for the descriptions.

 

We finally changed the registration of our van (costs us a lot of nerves, time and money)... Wuhuuuuu....and we sold the van to a nice german couple! Money, money, money.... :))) The weather in Perth was still good and sunny ....so we could spend lovely days out in the sun... ...watching jellyfishes in the sea... Pizza All u can eat! Last day @ work....german girl power! ...or waiting for the bus... A well filled fridge is the most important thing.. ..for partying.. ..or if good friends crash into your place ;)

Steffen's new toy. 1 camera is not enough.. That's a man's handbag! 30pack beer.. Michael as we know him :) Went out with the lads..Guys let's do some martial arts. :p

Thanks to all our friends we met in Perth, especially the incredible team of 46/175 Hay Street. We were a fucking right good team and in the end it were you guys who made the recent 3 months a time

we'll never forget!

Margaret River

Mittwoch, 18.04.2012

Die Wohnung ist gekündigt. Vieles wurde weg geschmissen, verkauft, verschenkt und der Rest über den 3 Monate Seeweg nach Deutschland geschickt.

Nun ist unser ganzes Hab und Gut wieder in Backpacks verstaut und weiter gehts :)

Über Theresa haben wir uns für 8 Tage unser neues zuhause gemietet. Ein komisches Gefühl so lange Campervans zu vermieten und nun plötzlich selbst einzusteigen und damit wegzufahren.

Im Vergleich zu unserem geliebten Goonie ist es dann doch schon ziemlicher Luxus, so ein Schiff zu steuern und einen Kühlschrank, Waschbecken, fließend Wasser und genug Platz um darin zu stehen und hin und her zu laufen zu haben.

Unser neues Zuhause on the road again..

Die Fahrt geht runter von Perth in die Margaret River Region, die bekannt ist für das Weinbaugebiet und die Wälder.
Nichts liegt also näher als einen Tag in eine Weinprobe zu investieren. Zack, Tour gebucht und los gehts.

Die Winery am See Wein probieren und zu beurteilen will gelernt sein.. ..und der Weg dorthin ist schwer und steinig.. ..macht aber verdammt Spaß :) Abstecher in der Schokoladenfabrik Likeure probieren ohne Ende und last but not least, Bier! 

So aber außer den etwa 35 Weinen, unzähligen Likeuren, 6 Bieren, der Schokoladen und der Käsefabrik gab es noch anderes Sehenswertes in der Region.

Zum Beispiel ein Besuch im Ngilgi Cave, der sich kilometerlang unter der ganzen Region entlang zieht.

Wenn man auf den Boden liegt und für eine Minute die Augen schließt bekommt man das ganz spezielle Star Wars Feeling an der Decke :)

Auch der ein oder andere Strand war auf dem Weg, welcher sich super für einen kurzen Stop und ein Kaffee auf dem Steg anbietet.

Ein Besuch in einem weitern National Park der Western Australia Southern Forests bot etwas ganz Besonderes :)

Hier steht nämlich der höchste Baum Australiens, den man nicht nur bewundern kann sondern auch besteigen. Whaaat?? :)
Inzwischen hat man sich ja an die Lockerheit der Australier gewöhnt aber das schockt dann doch selbst uns. In Deutschland wäre es nämlich schlicht nicht vorstellbar in einen 65 Meter hohen Baum ringsrum "Stäbe" zu hauen, ohne Absicherung zwischen den Stufen, ohne Netz, Kletterausrüstung oder sonst was. 

Der Weg durch den National Park Bicentennial Tree Ach du Scheisse! Und los geht's..

Es reicht für australische Verhältnisse ein Schild aufzustellen mit "Achtung, ist echt gefährlich da hoch zu klettern".

Und ein Video von Steffen's Höhen(aus)flug gibt's hier. Da Chris sich ja im Kommentar gewünscht hat mal was von der GoPro zu sehen gibts das jetzt hier. Viel Spaß :)

(sollte das Video in Deutschland nicht verfügbar sein klickt HIER)

Jurien Bay.....der Sonne hinterher...

Dienstag, 24.04.2012

Margaret River war einfach viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel zu kalt....zumindest wenn man vier Monate lang nur heißes Wetter gewöhnt ist. Da wir schon ziemliche Frostbeulen geworden sind fiel die Wahl des nächsten Ziels nicht schwer: Jurien Bay....im Norden...wieder in die Sonne!! :)

Auf dem Weg dort hin noch schnell einen weiteren National Park abklappern....Yanchep N.P. ...

Moorlandschaft... guck guck.....was auch immer das darstellen sollte?! Sanddünen im Hintergrund

Und dann waren wir auch schon in Jurien Bay. Ein kleines aber gemütliches Örtchen...und der Caravan Park direkt am Strand. Was will man mehr? :)

Jurien Bay... spazieren am Strand... ...bisschen kitsch muss auch sein... ...Sonnenuntergang am Jetty... und....SONNE!

...und dann war da noch...CRAZY STEFFEN....und der Tag, an dem er den Boden unter den Füßen verlor :D

...noch kann er lachen... ...ein letzter Blick... Jeeehhaaaaaaaaaaaaa... Wuhuuuuuuuuuuuuu

Was ein Erlebnis!! 11.000 m über dem Boden....30 Sekunden freier Fall!!! DER WAHNSINN!! 

Von der Luft wieder ins Wasser....ein Highlight jagt das nächste...wir waren schwimmen...mit wild lebenden Seelöwen! Es ging raus zu einer kleinen Insel vor Jurien Bay - Wetsuit, Schnorchle und Flossen bereit....und ab gehts. Kaum im Wasser, kommen sie an und schwimmen um einen rum, wollen spielen, erkunden....ein toller Moment. Und hier ein paar gesammelte Eindrücke (mal wieder im Video) :)

 

Melbourne

Donnerstag, 26.04.2012

Die Zeit ist gekommen sich von Western Australia zu verabschieden.

Zack, Camper abgegeben, über Nacht mit Freunden nochmal einen draufgemacht und dann bei ihnen übernachtet. Um 4 Uhr nachts dann mit noch etwas mulmigem Magen ins nächste Taxi und ab zum Flughafen!

Melbourne ist nochmal ein ganzes Stück größer als Perth, was wir direkt zu spüren bekamen. Überall Leute, Trams, und und und. Das komplizierte Verkehrsnetz welches auch noch in verschiedene (uns unbekannte) Zonen unterteilt ist führte direkt mal dazu, dass wir am Automaten in der Bahn soviel Zeit brauchten, dass wir da waren bevor wir uns für ein Ticket entscheiden konnten :)

Doch nun zur Stadt. Melbourne ist ziemlich "hipp" und mit Aktivitäten und Kunst nur so übersäht. Der Kontrast von alt und neu ist so ausgeprägt wie sonst nirgendwo.

Die Zeit verbrachten wir damit im Hostel zu feiern, die Stadt zu erkunden, auf den höchsten Aussichtspunkt Australiens zu fahren (und zwar mit dem schnellsten Aufzug Australiens), am Hafen zu chillen, Märkte zu besuchen, im Casino Geld zu verlieren, total tolle Cafés zu erforschen, im Hofbräuhaus Melbourne mal wieder "gutes" Bier zu trinken, die "Screen Worlds" Ausstellung zu besuchen, im Shrine of Rememberance zu staunen, durch den botanischen Garten zu schlendern oder uns einfach nur auf den "Marktplatz" in einen der Liegestühle zu legen um nen Film zu schauen :)

Melbourne von gaaanz obenEntspannen am Hafen

Im Shrine of Rememberance geht es darum, die gefallenen Soldaten zu ehren. Hierfür gibt es auch den ANZAC Day, welcher nationaler Feiertag ist.

Für jede der unzähligen Medaillen sind 5 australische Soldaten aus Victoria gefallen. Einen tollen Ausblick hat man trotz der Trauerstimmung trotzdem  

Eine 360 Grad Aussicht vom Balkon haben wir für euch HIER.

Kaffeepause und mit Klötzchenspielen.. ..ach man ist halt doch noch ein Kind.. ..der eine mehr, der andere weniger :)

IIIInnnn Melbourne steeeht ein Hoofbrääuhaaus..

wie waaahr wie waaahr

Great Ocean Road

Donnerstag, 03.05.2012

Melbourne könnte man zwar noch wochenlang erkunden und hätte immer noch nicht einmal einen Bruchteil davon gesehen, jedoch juckt es uns schon wieder in Fingern etwas unabhängiger zu sein.

Ein weiterer großer Punkt auf unserer Australien To-Do-Liste ist die "Great Ocean Road" welche sich etwa 250km lang zwischen Geelong und Warrnambool direkt am Ozean entlange schlängelt.

Also greift Theresa zum Telefon und jetzt das Gespräch in Echtzeit:

"Hey.... Yes I need a camper.... As soon as possible.. Yeah.. Ok.... See you later..."

Also ab zum Office am nächsten Tag und nen "Jucy" abgeholt. Nicht ganz so luxuriös wie unser letztes Schiff aber dafür wendig, spritsparend und günstig. Genau das richtige für die folgende Reise:

Unser JucyUnd los gehtsLighthouse am Wegrand

Obwohl die Sonne scheint und es "eigentlich" nicht kalt ist, geht die Strecke eben direkt an der Küste entlang, was einen sehr heftigen Wind mit sich bringt. Doch irgendwo gaaanz tief in den Backpacks sind dann doch noch lange Sachen und Jacken versteckt (zum Glück).

Der Weg zu einem weiteren National Park stellte sich als reines Koala Paradies heraus. Diese leben hier in natürlicher Umgebung und verstecken sich zu Hunderten in den Bäumen.
Wir sind immer wieder ausgestiegen und einige Meter gewandert um am Hin und Zurück die plauschigen Fellkugeln zu entdecken.

Nicht einfach zu finden, diese Koalas....hab dich..Was fuer ein Leben.....abhaengen....den ganzen Tag schlafen....gaehnen....und zwischendurch mal was futtern

Nach etwa 3 Stunden Koalas suchen wurde es dann langsam zu dunkel dafür :)

Am nächsten Tag erreichten wir die 12 Apostel, welches noch im Ozean stehende Überreste, der ursprünglichen Küste sind.

Über die "London Bridge" konnte man vor einigen Jahren sogar noch gehen. Es waren Touristen auf beiden Seiten als das Mittelstück heruntergestürzt ist (zum Glück war niemand in der Mitte). Die Touries auf der Ozeanseite mussten dann mit dem Helikopter abgeholt werden. Owned! :p

 London BridgeBei Wind und Wetter hilft nur Bier und Sekt :)  

Nach ziemlich genau 5 Tagen waren wir dann wieder in Melbourne und haben den Jucy zurückgegeben. 

Gott, wir sind die "Kälte" wirklich nicht mehr gewohnt. Also von der Mietwagenstation DIREKT zum Flughafen und ab ins Warme flüchten! :)

Tropical Cairns...again...

Sonntag, 13.05.2012

Da sind wir wieder...in Cairns...Hier erinnert uns noch alles an unser Auto, die Werkstatt, die Autopanne....ABER... Ende gut, alles gut...diesmal sind wir ja ohne fahrbaren Untersatz unterwegs. (Wobei uns unser Goonie doch das ein oder andere mal schon sehr fehlt).

 

Wie wir erwartet (und erhofft) haben herrschen in Cairns wieder menschliche Temperaturen zwischen 28 und 30 Grad... :) Eingecheckt in einem schönen zentralen Hostel, machen wir uns gleich auf die Socken unsere nächsten Tage zu planen. Hier gibt es einfach viel zu viel zu erleben (haben wir beim letzten Mal irgendwie übersehen...?!)...Also wird nun alles nachgeholt:

Ausflug zu den... Crystal Cascades... mit dem Hostel... ...lustige Regenwald Bewohner... und weniger lustige..IIIIHHHHHH

Unter Wasserfällen haben wir inzwischen zur Genüge geplantscht und geduscht. Es muss was neues her.
Wie wärs mal sich richtig einzusauen bei ner Quad Tour. "Down and Dirty" hört sich ja schonmal gut an und wird direkt gebucht! :p 

Quad fahren...Down & Dirty...

Die Klamotten konnten danach tatsächlich direkt in die Wäsche. Theresa ging gleich einen Schritt weiter und schmeißt sie einfach weg um mehr Platz im Rucksack zu haben (um natüürlich vorher wieder neue Klamotten zu kaufen) :)

So am nächsten Tag lagen wir natürlich mittags wieder an der Esplande und haben uns gesonnt. Da kommen einem einfach die besten Ideen.

Also die nächste Tour gebucht. Tauchen und Schnorcheln am berühmten Great Barrier Reef. Toll. Los gehts..

Und ab zum Tauchen...und schnorcheln.... am Great Barrier Reef... hungrige Riesen Fische...gestrandete riesen Muschel...und... eine Schildkröte!!

Und da das alles noch nicht aufregend genug war...haben wir uns nochmal nen kleinen Adrenalin Kick Extra geholt :) Ein kurzer Blick in die Tiefe....

Und ab gehts....

Sydney, mal wieder :)

Dienstag, 15.05.2012

"Gezwungenermaßen" sind wir wieder in Sydney. Naja, es gibt definitiv schlimmeres als in einer der schönsten Städte Australiens zu sein, Straßenmusikern zuzuhören, durch den botanischen Garten zu schlendern um Richtung Opera House zu schlendern, über die berühmte Harbour Bridge zu laufen oder einfach mal einen Film im größten Kino der WELT zu schauen.

Naja, dass mit dem Kino hätten wir lieber sein lassen sollen, denn wenn man einmal auf einer 35,7 Meter breiten und 29,5 Meter hohen Leinwand Film geschaut gefühlt hat, ist alles andere wohl nur noch mehr oder weniger winzig. :)

Skyline vom Botanischen Garten Gar nicht so dumm die Vögel Harbour Bridge Darling Harbour

We´re coming home.....coming hoooooooome...

Donnerstag, 17.05.2012

The last day arrived.....what else shall we say?!? Fuckin´YEAH....it was an AMAZING time here in Australia. We met so many wonderful people (we hope to see u all again soon....in France or Korea, Ireland or Frankfurt) :), travelled trough breathtaking landscapes, enjoyed one adventure after an other, worked, travelled, had some good and bad moments but all in all it was one of the best times in our life!!

And now it´s time to say GOODBYE!! 

In half an hour we will be picked up to the airport....to make our way back home (wo schon ein Weißwurstfrühstück auf uns wartet!!!) :)

We look forward to meet all our friends and family again....and just leave you with our last video.....SEE YOU SOON!!! :)